Dresden 16.06.2019

Harms/Peemüller und Binder/Stadie überraschen mit Halbfinaleinzügen

Behlen/Krohn werfen Behrens/Tillmann bei der Techniker Beach Tour raus

Aus hochsommerlichen Wetterbedingungen zum Auftakt in Dresden am Freitag, wurde es für die Beach-Volleyballer bei der Techniker Beach Tour ein Kampf gegen die Hitze auf dem Altmarkt. So war die kalte Dusche das erste Ziel für alle 32 Beach-Duos und die Turnierleitung des Deutschen Volleyball-Verbandes reagierte auf die Temperaturen von 33° Grad im Schatten und den weit über 45° Grad auf den sonnendurchflutenden Courts: Die Spielerinnen und Spieler durften auch während der Seitenwechsel zusätzliche Getränkepausen einlegen und auch die Satzpausen wurden großzügig zum Wohle der Aktiven ausgelegt.

Ob sie am besten mit diesen heißen Temperaturen zurechtkamen oder sich einfach nur in einen Flow spielten, ist dem jungen Team Manuel Harms/Richard Peemüller (SV Fellbach) am Ende wohl egal. Das erhielt erst am Donnerstagabend einen Anruf als drittes Nachrücker-Team in Dresden starten zu dürfen und zogen am Samstagabend überraschend in das Halbfinale ein. Als Gruppendritte trafen Harms/Peemüller im Achtelfinale auf Marcus Popp/Milan Sievers (Berliner VV/Kieler TV). Dieses Spiel gewannen sie ebenso mit 2:1 wie anschließend das Viertelfinale gegen Tobias Brand/Jonas Reinhardt (SWD Powervolleys Düren). Für das Team ist es die erste Turnierteilnahme bei der ranghöchsten nationalen Tour und für den gebürtigen Dresdner Peemüller gar seine persönliche Premiere. Im Halbfinale spielen sie am Sonntagmorgen (9:30 Uhr) gegen das zweite Überraschungsteam Binder/Stadie. Für die Vereinskollegen aus der Halle vom SV Lindow-Gransee (2. Bundesliga Nord) ist es das erste gemeinsame Beach-Volleyball-Turnier. Stadies Stammpartner Dan John hatte sich vor zwei Wochen eine Zehenverletzung bei der Techniker Beach Tour in Nürnberg zugezogen. Der Turnierverlauf von Binder/Stadie ist fast eine Doublette zum Halbfinaleinzug von Harms/Peemüller. Auch sie erspielten sich den Viertelfinaleinzug als Gruppendritte mit einem 2:1 gegen die Leipziger Felix Glücklederer/Jannik Kühlborn (Strandathleten-BeachL). Anschließend machten die den Einzug in die Runde der besten Vier mit einem überraschenden 2:1-Erfolg gegen die topgesetzten Titelverteidiger Paul Becker/Jonas Schröder (Deutsche Energie Beach-Team/United Volleys) perfekt. „Es ist sehr unangenehm gegen Becker/Schröder zu spielen, da sie wenig Fehler machen. Aber wir haben gerade bei der Hitze gesagt, einfach Vollgas geben. Das hätte auch ins Auge gehen können, ist am Ende aber sehr gut aufgegangen. Für mich ist Matti der ‚man of the match‘. Er spielt zum ersten Mal im Hauptfeld und zieht gleich ins Halbfinale ein“, sagte der erfahrene Beach-Partner Eric Stadie. Das zweite Halbfinale bestreiten die Poniewaz-Zwillinge Bennet und David (FC Schüttorf 09) und das zweite Interimsduo der Männerkonkurrenz Lars Lückemeier/Sven Winter (SV Fellbach/DJK TuSA 06 Düsseldorf).

Auch bei den Frauen gab es zum Ende des zweiten Turniertages eine große Überraschung: Anna Behlen/Anne Krohn (Beach me) gelang es im Viertelfinale die WM-Teilnehmerinnen Kim Behrens/Cinja Tillmann (OSC Baden-Württemberg/Team 48 Hildesheim) aus dem Turnier zu werfen. Nach einem engen ersten Satzgewinn konnten Behlen/Krohn den zweiten Durchgang zudem überraschend deutlich gewinnen. „Ich kann es noch gar nicht richtig fassen, zumal wir nicht gut in das Turnier gestartet waren“, sagte Anne Krohn kurz nach dem Match. „Wir hatten nichts zu verlieren und konnten befreit aufspielen, während unsere Gegnerinnen liefern mussten“, fasste Anna Behlen die Ausgangslage zusammen und sagte weiter: „Im zweiten Satz waren Annes gute Aufschläge ein wichtiger Faktor um den Satz relativ deutlich zu gewinnen.“ Im Halbfinale geht es Sonntag (10:30 Uhr) gegen die Overländer-Zwillinge Lena und Sarah (TV Voerde). Die Zwillinge gewannen ihr Viertelfinale gegen Anna Hoja/Stefanie Hüttermann (DJK TuSA 06 Düsseldorf), die in dieser Saison zuvor bei allen drei Turnieren das Halbfinale erreichten, in drei Sätzen.

Im letzten Spiel des Tages setzten sich im Viertelfinale Sabrina Karnbaum und Natascha Niemczyk (TV Dingolfing) nach drei langen Sätzen gegen Melanie Gernert/Elena Kiesling (SV Lohhof) durch. Dabei lagen Karnbaum/Niemczyk im zweiten Satz bereits 10:15 zurück und mussten insgesamt sechs Matchbälle abwehren, schafften dann aber den Satzausgleich und mit dem Gewinn des dritten Durchgangs machten sie ihr Comeback in diesem Match perfekt. „Die Spiele zwischen Gernert/Kiesling und uns waren eigentlich immer so. Wir hatten da richtig Bock drauf, aber ich bin immer noch ganz Baff, das wir das Spiel noch gedreht haben“, sagte Natascha Niemczyk. Sie treffen nun mit Leonie Klinke/Lisa-Sophie Kotzan (MTV Stuttgart/VCO Berlin) auf das dritte Team, das sich gegen ein höher gesetztes Team im Viertelfinale durchsetzte.

Am Finaltag ist der Spielbeginn um 9:30 Uhr. Die Endspiele stehen am Sonntag ab 14:15 Uhr auf dem Programm. Der Eintritt ist an allen Tagen frei. Wer die Spiele der ranghöchsten nationalen Beach-Volleyball-Serie nicht live vor Ort verfolgen kann, wird im Internet bestens versorgt. Egal ob Computer, Tablet oder Smartphone – der Livescore liefert jeden Punkt in Sekundenschnelle von allen vier Courts und im Livestream werden alle Spiele vom Center Court und Court 2 auf Die-Techniker-Beach-Tour.de und Sportdeutschland.tv übertragen. Ab den Viertelfinalspielen wird mit drei Kameras im TV-Standard produziert und ran.de steigt in die Live-Übertragung ein. Diese Spiele werden inklusive der Finals am Sonntag von Dirk Berscheidt kommentiert und von „ran“-Reporter Max Zielke direkt vor Ort begleitet.

Alle Informationen zum Tourstopp in Dresden und der gesamten Serie finden Beach-Volleyballfans unter www.die-techniker-beach-tour.de. Die Techniker Beach Tour Dresden bildet auch in diesem Jahr wieder den Auftakt des Beach-Volleyball-Festivals „Dresden Beach" (www.dresden-beach.de). Im Anschluss daran treffen dann bis zum 25. Juni bei weiteren Turnieren Grundschüler, Schüler, Studenten, Firmenteams, sowie Breiten- und Freizeitsportler jeden Alters aufeinander.