LEIPZIG 27.07.2018

Schweikart/Wagner überraschen bei der Techniker Beach Tour Leipzig

Topgesetzte Frauen trotzen in der Qualifikation der Gewitterunterbrechung

Zum Spielbeginn der Techniker Beach Tour Leipzig herrschten mit Temperaturen weit über 30° C fast tropische Bedingungen wie wohl im ganzen Land. Die Beach-Volleyball-Teams trotzten diesen Bedingungen bei der Qualifikation zum siebten Tourstopp der ranghöchsten deutschen Beach-Volleyball-Serie und konnten die zusätzlichen Getränkepausen während der Ballwechsel nutzen. Mit dem Regen am Abend kam zwar die erwünschte leichte Abkühlung, bedeutete aber auch eine Gewitterunterbrechung von rund 45 Minuten.

Von allen Wetterphasen unbeeindruckt zeigten sich die topgesetzten Teams der Frauenqualifikation. Alle vier setzten sich mit zwei Siegen ohne Satzverlust durch. So stehen Peter/Sperl, Laggner/Ziemer, Eggert/Matthes und Bieneck/Stautz im Hauptfeld des mit 25.000 Euro dotierten Turniers auf dem Augustusplatz. Der Strandausflug der 311-fachen Hallen-Nationalspielerin Kathleen Weiß mit ihrer Partnerin Maja Rosko verlief am Ende nicht erfolgreich. Sie konnten zwar gegen Bartholome/Niemeyer ihr erstes Gruppenspiel gewinnen, mussten sich aber den Gruppensiegerinnen Bieneck/Stautz geschlagen geben.

Mit vielen Dreisatzspielen ging es in der Männerqualifikation enger zu. Die topgesetzten Pfretzschner/Warsawaki verpassten überraschend den Hauptfeldeinzug. Sie verloren das entscheidende Gruppenspiel gegen Schweikart/Wagner, die ihrerseits als achte der Setzliste weiterkamen.

Trotz enger Matches konnten sich am Ende doch höher gesetzten Teams der Positionen zwei bis vier in ihren Gruppen durchsetzen. So stehen Gruhn/Itzigehl, Kliche/Richter-Darge und die zweifachen bayerischen Meister Kroha/Schlegel im 16er-Hauptfeld. Geschlagen geben mussten sich hingegen die Lokalmatadoren Harpke/Kühlborn. Nun ruhen die Leipziger Hoffnungen am Wochenende auf Glücklederer/Rudolf.

Am Samstag ist um 8:30 Uhr Spielbeginn für die Hauptfeldteams. Dann greift auch Olympiasiegerin Kira Walkenhorst mit ihrer Interimspartnerin Elena Kiesling und die dreifachen Titelgewinner der Saison Becker/Schröder in das Turnier ein.